Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

 

Counter Stats
naturopathic doctor
naturopathic doctor Counter

http://myblog.de/dr.asystolie

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
keine ahnung

zittrig fahre ich mit dem stift auf dem zettel entlang
die gedanken schreiben sich wie von geisterhand
ich sehe nicht, was dort unten erscheint
denn mein blick ist verweint
ich sehe buchtaben doch kein wort ergibt sich
für mich, ich erkenne dort nichts
für sekunden scheint die zeit still zu stehn
nur um sich kurz darauf nur schneller weiterzudrehn

und der wind ergreift das stück papier
treibt es fort, weiter fort von mir
ich bleib zurück, wie ein baum im sturm
ich stecke fest in rapunzels turm
am horizont erheben sich wolken aus granit
es flieht jeder der sie sieht
doch ich stecke fest, wie im apfel der wurm
hier oben, in rapunzels turm

ich werf den stift über die brüstung
ich blick nach unten, in seine richtung
seh ihn falln, eine silhouette vor dem boden
ich blicke herab, einsam von hier oben
kein mensch traut sich hier herauf
niemand nimmt mehr gefahr in kauf
man ruft stets nach sicherheit
und meint, man sei zum risiko bereit

und der wind ergreift eine strähne von mir
lässt sie tanzen und springen so wie ein tier
zerrt sie von hier fort
an einen besseren ort
doch ich kann von hier nicht weck
sitz allein hier oben fest
und in der ferne von rapunzels turm
sehe ich den dunkeln sturm

der regen erreicht mich zuerst
das wasser dass den boden ernährt
zerrt an den fenstern und am stein
er will zu mir hier herein
die fenster berstend öffnen sich
der regen umschliesst mich
und von draussen dringt herein
der heisere schrei von gestein

und der wind ergreift, was der sturm übrig lässt
wie der sturm über die wände fegt
er reisst an allem was sich reckt
in des himmels zelt
und unter mir erbebt rapunzels turm
genau im auge, des dunkelen sturms
und unter mir, tief in rapunzels turm
kriecht aus dem apfel der wurm

endlich befreit von rapunzels turm
ich verdanke es dem dunkeln sturm
er hat die mauern zerstört
er hat mein flehen erhört
und jetzt lieg ich zwischen schutt und gestein
und fühl mich nicht mehr allein
und jetzt lieg ich zwischen schutt und gestein
könnte auf stehn und freier nicht sein

13.12.07 17:33
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung